www.Handspinnen.info

Katzen- und Hundewolle

Besitzer von langhaarigen Katzen oder Hunden werden sich vielleicht schon mal überlegt haben, dass es eigentlich zu schade ist, die ausgekämmte Wolle ihres Lieblings wegzuwerfen.

Stricken Sie sich doch einfach einen Fellpullover. Oder machen Sie Ihrem Hund/Ihrer Katze ein ganz persönliches Kissen, was von den Tieren begeistert angenommen wird.

Ablauf:

Auch für Rheumageplagte ist Katzenwolle eine tierschutzgerechte Alternative zum vielgepriesenen Katzenfell, für die kein Tier geopfert werden muss.

Vielleicht werden Sie sich fragen: Riecht ein solcher Pullover nicht sehr nach Tier? Was passiert, wenn das Kleidungsstück nass wird? Nicht jedes Tier hat einen starken Eigengeruch. Zudem wird jede fertig versponnene Wolle von mir nach der Verarbeitung mit einem milden Waschmittel gewaschen. Ohne das wolleigene Fett ist jede Wolle geruchsneutral - auch wenn Sie damit mal in einen Regenschauer kommen sollten.

Wenn Sie erst einmal eine Probe haben möchten oder nicht sicher sind, ob die Haare spinntauglich sind, dann senden Sie mir eine kleine Menge inkl. einem ausreichend frankierten Rückumschlag einfach zu. Sie bekommen sie dann versponnen zurück und können sich danach entscheiden, ob Sie mir den Auftrag erteilen wollen.

WICHTIG : Es kann nur die ausgekämmte Unterwolle verarbeitet werden, keine geschorene Wolle! Dementsprechend wird auch auch keine geschorene Wolle angenommen, auch nicht auf ausdrücklichen Wunsch.

Bei Katzen sind nur reine Langhaartiere geeignet (Haarlänge mindestens 3 cm). Besonders die Unterwolle von Ragdolls und Persern ergeben ein gutes Endergebnis. Da Katzenhaare zum Verfilzen neigen, ist es wichtig, dass Sie die ausgekämmten Haare locker gestapelt in einem Karton sammeln.

Bei Hunden eignen sich besonders die Rassen: Collie, Bobtail, Neufundländer, aber auch die Wolle von halblangen Tieren wie Kuvasz, Berner Sennen, Hovawart, Wäller etc. kann versponnen werden. Bei manchen Rassen ist es sinnvoll eine andere Faser beizuspinnen, um die Reißfestigkeit zu erhöhen. Diese Möglichkeit behalte ich mir vor. Bei der Unterwolle kurzhaariger Rassen (z.B. Labrador, Golden Retriever, Nordische Schlittenhunde etc.) muss ca. 25% Schafwolle beigemischt werden. Dies ist nur bei einer größeren Charge möglich, daher ist hier die Mindestmenge 1kg.

Preis: Ich berechne 12,50€ pro 50g (Hund)/25g (Katze).

Lieferung wahlweise als Strang oder Knäuel (Anfangsfaden liegt innen).

Der Preisunterschied liegt am unterschiedlichen Gewicht der Wolle. Katzenwolle ist erheblich leichter als Hundewolle - die Lauflänge ist jedoch annähernd die gleiche. Da der Arbeitsaufwand bei bis zu 10 Stunden pro 100g (Hund) liegt und ich diese Arbeit neben meinem regulären Vollzeitberuf mache, sprechen Sie die Menge bitte vorher unbedingt mit mir ab. Kleinere Mengen werden bevorzugt verarbeitet. Es kann keine feste Zeit vereinbart werden. Bitte erteilen Sie daher mir den Auftrag nur dann, wenn es keine Eile hat.

Auf Anfrage kann auch Wolle versponnen werden, wenn Sie kein eigenes oder nur ein ungeeignetes Tier haben. Hierfür stehen gelegentlich Wollspenden zur Verfügung.

Fragen Sie einfach nach.

Tipps zum Sammeln der Unterwolle:

Die Qualität des Garns hängt sehr stark davon ab, wie gut sie beim Sammeln sortieren.

- Sammeln Sie nur Unterwolle der Rückenbehaarung und keine abgeschnittene Haare.

- Wenn die Wolle durch Kletten etc. verunreinigt ist, sortieren Sie sie bitte aus.

- Sammeln Sie nur Wolle ohne Deckhaar.

Gesponnen und gewaschen verliert die Wolle an Gewicht. Wie stark ist von der Rasse abhängig und kann bis zu 50% betragen. Pauschal kann man sagen, dass feinere Wolle mehr Gewicht verliert als gröbere Wolle.


Vom Hund zum Pullover

Das Bild zeigt die Arbeitsgänge zum Herstellung von Wolle.

Dokumentation der einzelnen Arbeitsgänge

Zunächst werden die Haare beim Kämmen gesammelt. Hierbei ist es von Vorteil, wenn Sie verfilzte und stark verschmutzte Stellen gleich aussortieren, umso gleichmäßiger und schöner wird später die versponnene Wolle. Sammeln Sie die Wolle am Besten in einem Baumwollbeutel.

Im Bild sehen Sie zwei Mischlinge.

zwei Mischlinge

Links Collie-Malinois, beim rechten Hund ist die Mischung unbekannt. Das Unterfell der Beiden hat einen wunderschönen Sandton, der leicht von hellem creme zu ocker variiert. Dazwischen mischen sich gelegentlich ein paar dunkle Haare des vorderen Hundes.

Hier die ausgekämmten Haare unmittelbar vor dem Verspinnen.

ausgekämmte Hundewolle

Hundewolle muss besonders langsam und sorgfältig versponnen werden, damit das Garn reißfest wird. Diese Wolle habe ich direkt aus der Flocke heraus gesponnen, d.h. sie wurde vorher nicht kardiert (Kardieren = die Wolle wird mit einer Kardiermaschine, die aus 2 Walzen mit Nadelbelag besteht gekämmt, sodass die Haare alle in eine Richtung zeigen).

so wird die Wolle versponnen

Die Wolle ist versponnen und muss noch verzwirnt werden. Beim Zwirnvorgang werden 2 oder 3 Fäden miteinander verdreht. Dies ist besonders bei Hunde- und Katzenwolle wichtig, denn es erhöht die Reißfestigkeit.

Anschließend wird die Wolle gehaspelt.

gehaspelte Wolle

Dazu wird sie auf einer Haspel gewickelt (im Bild sehen Sie eine historische Standhaspel mit Beinknöpfen und mechanischem Zählwerk von 1880) und anschließend von Hand gewaschen. Nach dem Trocknen wird die Wolle zum Knäuel gewickelt.

Beim Wickeln auf einer Nøstepinne oder einem mechanischen Wollwickler wird ein festes Knäuel gewickelt, bei dem der Anfangsfaden wie von industriell hergestelltem Garn von innen kommt.

Wollknäuel aus Hundewolle

Und so sieht die Wolle dann verstrickt aus:

 © 2007 B. Lumma www.handspinnen.info Stand: 2012/2013